Home‎ > ‎

Fördermittelnews


Förderprogramm Abbiegeassistenten in LKW ( nur Baden-Württemberg )

veröffentlicht um 26.07.2018, 07:26 von Thomas Weick


Baden-Württemberg startet einen Feldversuch mit 500 Lastkraftwagen, für die der Verband "Spedition und Logistik" Zuschüsse bei Verkehrsminister Hermann beantragt hat. 
Das Land trägt 500.000 Euro des Projektvolumens. 

Das gemeinsame wissenschaftliche Projekt, mit dem baden-württembergischen Verkehrsministerium, sieht vor, innerhalb kürzester Zeit 500 LKWs in Baden-Württemberg mit einem Rechtsabbiegeassistenten nachzurüsten. 

Das Förderprogramm steht in Zusammenhang mit einem Feldversuch, bei dem die Aufrüstung bis zu zwei Jahre lang wissenschaftlich begleitet werden sollen. Ziel ist es, die unterschiedlichen Technologien der Systeme zu vergleichen, ein Meinungsbild der Fahrer und Unternehmer einzuholen sowie Handlungsempfehlungen für die Gesetzgebung abzuleiten.  
Anträge können ausschließlich nur von Speditionen und Logistikunternehmen mit LKWs, sowie mit Sitz in Baden-Württemberg, gestellt werden. Eine Mitgliedschaft beim Verband "Spedition und Logistik" Baden-Württemberg e.V.
ist nach unseren Informationen nicht zwingend erforderlich.

Bei diesem Förderverfahren muss der Antragssteller aufgrund der 75 Prozent Förderung des Landes nur eine Pauschale für das ausgewählte System und deren Einbaukosten übernehmen. 
Wichtig ist, dass es bei der Förderung keine freie Wahl der Komponenten gibt, die Vorauswahl trift der Verband.

Es bleibt abzuwarten, ob andere Bundesländer und deren Verbände ebenfalls ein solches Förderverfahren starten werden.

Quelle: VDSL Verband Spedition und Logistik in Baden-Württemberg

Fragen hierzu ?
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail !
Tel. 06203 4202410
info@weick-consulting.com

Förderung für CO2-arme schwere Nutzfahrzeuge am 19. Juli 2018 gestartet !

veröffentlicht um 24.07.2018, 23:37 von Thomas Weick



Förderung CO2-armer, schwerer Nutzfahrzeuge 2018, (Gas - LNG, CNG und LPG) Elektro und Wasserstoff. 

Bitte beachten Sie auch in diesem Förderverfahren, dass vor Antragsstellung keine Bestellung ausgeführt werden darf. 

Gefördert wird die Anschaffung von Fahrzeugen mit einem Mindest-GG von 7,5t:
- Zuschuss (Compressed Natural Gas –CNG) beträgt pro Fahrzeug 8.000 Euro
- Zuschuss für Flüssig-Erdgasantrieb (Liquefied Natural Gas – LNG) beträgt pro Fahrzeug 12.000 Euro
- Zuschuss für Elektroantrieb, bis einschließlich 12 Tonnen</b> zulässiges Gesamtgewicht, beträgt pro Fahrzeug 12.000 Euro.
- Zuschuss für Elektroantrieb, ab 12 Tonnen</b> zulässiges Gesamtgewicht, beträgt pro Fahrzeug 40.000 Euro.

- Maximal darf der Zuschuss pro Fahrzeug 40 % der Anschaffungskosten nicht überschreiten,
- Höchstförderung pro Unternehmen, pro Förderjahr, 500.000 Euro,
- nach Zustellung des Förderbescheides muss innerhalb von 2 Monaten ein Kauf- / Leasing- / Mietkaufvertrag nachgewiesen werden, sonst wird der Bescheid wieder aufgelöst,
- nach Zulassung muss spätesten nach 2 Monaten die Verwendung für die Auszahlung eingereicht werden,
- 4 Jahre Haltedauer müssen nachgwiesen werden, sonst muss anteilig zurückgezahlt werden,
- keine Doppelförderung möglich, falls andere Förderungen schon beantragt wurden,
- Anträge können ganzjährig gestellt werden
 
Falls Sie jetzt schon konkrete Anschaffungspläne haben, setzen Sie uns bitte kurzfristig in Kenntnis.</b>
Die Antragsstellung, Beratung und Abwicklung des Förderverfahrens, ist für Sie, als unser Kunde, in unserer Beratungsgebühr enthalten.



BAG Förderprogramm De -minmis 2018 ( Sicherheit und Umwelt ) und BAG Förderung der Aus-und Weiterbildung, sind gut gestartet !

veröffentlicht um 03.04.2018, 06:29 von Thomas Weick


Liebe Fördermittelfreunde,
 
die Förderperiode 2018, für die BAG Programme, ist gut gestartet. Über 85 % der Anträge, die durch uns in der ersten Januarwoche gestellt wurden, sind schon beschieden worden.

Hier kann man das BAG nur loben. Dies war die schnellste Bescheid-Erstellung des BAG, seit Beginn des Zuwendungsverfahrens. Auch haben wir durch die frühe Veröffentlichung der Verwendungsnachweise schon für unsere Mandanten Gelder aus 2018 zur Auszahlung gebracht.

Eine fehlende Regierung bringt auch Nachteile mit sich. Aufgrund des fehlenden Bundeshaushaltes haben wir Einschränkungen bei der Budgethöhe (45%) und mit Verschiebungen bei den Auszahlungen der Gelder bei Ausbildung zu rechnen. Es kommt vor allem zu Verzögerungen der Starts neuer Förderprogramme, beispielsweise beim Start des Förderprogramms für CO2-arme Nutzfahrzeuge; dieses soll voraussichtlich im April starten.

Die Verbände informieren nach der Verbänderunde, am, wie folgt:
 
DM (Sicherheit und Umwelt) 2018: Nach dem guten Anlauf der Förderprogramme De-minimis (Sicherheit und Umwelt) und Aus-und Weiterbildung. sind schon über 40 Mio. Euro bewilligt worden. Bis zum Abschluss des Haushaltsplans der Bundesregierung, stehen Mittel in Höhe von ca. 135 Mio. Euro zur Verfügung. Der Haushalt wird etwa im April beschlossen sein. Das BAG setzt im Moment die Bescheidung vorübergehend aus, bis weitere Mittel zur Verfügung stehen.
 
Ausbildung 2018: Nach Antragsstellung können Ausbildungsverträge geschlossen werden, die Zuwendungsbescheide werden aber erst nach Mittelzuweisung (Haushalt) im April erfolgen.
 
Förderperiode 2017
DM 2017: Alle Anträge wurden abschließend bearbeitet, es konnten Fördergelder in Höhe von 350,3 Mio. Euro in Bescheiden bewilligt werden. Über 28.854 Verwendungsnachweise wurden bearbeitet; mit den Verwendungsnachweisen aus dem Programm Weiterbildung und Ausbildung wurden insgesamt 243,2 Mio. Euro ausgezahlt.
 
Förderperiode 2016
Nach der Abwicklung der Widerspruchsverfahren ist auch diese schwierige Förderperiode fast vollständig abgeschlossen. Die Auszahlung von nur 184,8 Mio. Euro zeigt, mit welchen Hürden der Antragssteller kämpfen musste.

Fragen hierzu ?
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail!
Tel. 06203 4202410,
info@weick-consulting.com


BAG Förderprogramme 2018 - Wichtige Änderungen !

veröffentlicht um 19.12.2017, 02:18 von Thomas Weick

Änderung der Regelung "förderfähige Fahrzeuge" mit einer Zulassung nach dem Stichtag 01.12.2017!

Maßgeblicher Stichtag bleibt der 01.12.2017.
Es können aber auch nach dem Stichtag 01.12.2017 zugelassene Fahrzeuge, bis zum Tag der Antragstellung des Erstantrages,
vom BAG für die Berechnung des Förderhöchstbetrages akzeptiert werden.
 
Bitte beachten Sie, dass sich das BAG mit dem Wortlaut " wohlwollende Prüfung " eine "kann - Regelung" schafft. Diese
Änderung ist somit nicht bindend.
 
Original Text BAG :Sofern sich Fahrzeugnachweise auf ein Datum beziehen, das zwischen dem 01.Dezember 2017 und dem Tag der Antragstellung
liegt, können diese eingereicht werden. Es erfolgt eine wohlwollende Prüfung dieser Nachweise.






Wichtig ! Änderung der Reifenförderung ab 01.01.2018
6. Straßenverkehrsrechtliche Neuregelung von Winterreifen – Auswirkung auf die Förderung von Reifen
Ab 01.01.2018 müssen Fahrzeuge > 3, 5 t Gesamtgewicht, an den Antriebsachsen mit Winterreifen, mit „Bergpiktogramm mit Schneeflocke“/ 3PMSF – Reifen ausgestattet
sein.

 
Winter-/Ganzjahresreifen mit M+S/ MS/ M/S, mit Herstellungsdatum ab 01.01.2018, gelten nicht mehr als „Winterreifen“.
 
Für eine Förderung hat dies folgende Auswirkungen:
- Winter-/Ganzjahresreifen, mit „Bergpiktogramm mit Schneeflocke“/ 3PMSF, sind für die Antriebsachse obligatorisch (gesetzlich vorgeschrieben) und können daher nur noch unter 1.9 ( Schallwelle und Energieeffizienz ) gefördert werden.
Auf den anderen Achsen ist eine Förderung nach 1.3 ( 80 %) weiterhin möglich
 
Winter-/Ganzjahresreifen mit M+S/ MS/ M/S, mit Herstellungsdatum bis einschließlich 31.12.2017, können noch als Winterreifen auf allen Achsen, die nicht die Antriebsachsen
sind, unter 1.3 ( 80 %) gefördert werden; auf den Antriebsachsen sind sie nur nach 1.9 ( Schallwelle und Energieeffizienz ) förderfähig (da „Winterreifen“ auf diesen Achsen vorgeschrieben sind).
-Winter-/Ganzjahresreifen mit M+S/ MS/ M/S, mit Herstellungsdatum ab 01.01.2018, gelten nicht mehr als „Winterreifen“ und sind nur noch unter 1.9
 ( Schallwelle und Energieeffizienz ) förderfähig.
 
Aktuelle Infos über förderfähige Maßnahmen finden Sie unter www.truckdeal24.com.



Neue Fördermöglichkeit De-minimis 2018, für die Nutzung von sicheren Parkplätzen

Maßnahme 1.10
Aufwendungen für die kostenpflichtige Nutzung von Parkplätzen mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen, in der Bundesrepublik Deutschland, werden gefördert, sofern die
Parkplätze mindestens folgende Voraussetzungen erfüllen:
- Einfriedung und Zufahrtsbeschränkung,
- Kamera-/Videoüberwachung für alle Ein- und Ausfahrten,
- fußläufig erreichbare, sanitäre Anlagen sowie
- gleichmäßige Ausleuchtung des gesamten Parkplatzes.
Voraussetzung für die Abrechnung, im Rahmen des Verwendungsnachweisverfahrens, ist insgesamt ein Betrag von mindestens 125,00 Euro (netto).
 
Fragen hierzu ?
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail!
Tel. 06203 4202410


Termine und Aussichten BAG Förderprogramme 2018

veröffentlicht um 28.11.2017, 08:46 von Thomas Weick   [ aktualisiert: 13.12.2017, 03:49 ]

Der Stichtag für den Nachweis der förderfähigen Fahrzeuge, für die 
Förderperiode 2018, zur Ermittlung des Förderhöchstbetrages in den Förderprogrammen Sicherheit und Umwelt " De-minimis" und Weiterbildung, ist der 01.12.2017.

Stichtagsregelung kurz erklärt:
- Es gelten alle Fahrzeuge, die am 01.12.2017 auf den Antragssteller zugelassen sind.
Keinen Einfluss auf das Förderbudget 2018, haben Fahrzeuge, die vor oder dem 01.12.2017
auf den Antragssteller zugelassen oder vom Antragssteller abgemeldet wurden.
Weiter können Fahrzeuge die vom 01.12.2017 bis zum Tag der Antragsstellung zugelassen wurden, mit  in den Antrag aufgenommen werden. ( Wichtig geändert ) 
 Beachten Sie somit, dass genau am 01. Dezember 2017 die meisten Fahrzeuge auf Sie als Antragssteller zugelassen sind.
 
Antragsstart für das De-minimis Förderprogramm, Förderperiode 2018, ist der 8. Januar.
De-Minimis 2018. Automatisiert, wie jedes Jahr, werden wir für Sie als unser Kunde, in den ersten Antragstagen, nach dem Start ab dem 08. Januar 2018, den Erst-Antrag einstellen. Somit können Sie mit Investitionen ab dem 15. Januar 2018 sicher beginnen. 
Laut Verbandsinformation, plant das BAG plant schon Ende Januar 2018 mit dem Versenden der Zuwendungsbescheide. 
In den meisten Fällen überschneiden sich - falls Sie noch nicht die vollständige Zuwendungssumme abgerufen haben - die Zuwendungszeiträume 2017/2018. Der Abruf wird, optimiert von uns, auf die jeweiligen Zuwendungsbescheide eingereicht.

Weiterbildung 2017. Hier endet die Antragsmöglichkeit am 30.11.2017.
Weiterbildung  2018. Ab dem 15.01.2018 ist mit dem Start der neuen Antragsperiode „Weiterbildung“ zu rechnen. 
Eine Vorplanung für die Monate Januar und Februar 2018 ist somit erforderlich.
Über unseren BAG Förderservice+ Vertrag übernehmen wir diese Aufgabe in Abstimmung mit dem BAG für Sie. 
Denn ab Zusendung des Zuwendungsbescheides „Weiterbildung“ ist die Durchführung vier Monate möglich.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, Verwendungsnachweise für das Förderjahr 2017 einzureichen. Hierzu benötigen Sie einen Zuwendungsbescheid,
mit einer Durchführungsfrist, die noch nicht beendet ist.
 
  
Fragen hierzu ?
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail!
Tel. 06203 4202410,
E-Mail: info@weick-consulting.com
 

BAG De-minimis -Ablauf der ersten Zuwendungsbescheide 2017 - Folgeanträge müssen nun erstellt werden

veröffentlicht um 02.08.2017, 00:00 von Thomas Weick   [ aktualisiert: 02.08.2017, 00:01 ]

Geld abholen

      WICHTIGE HINWEISE !
 
Bei vielen Antragstellern werden die ersten Bescheide aus 2017 im August 2017 ablaufen.
Nach dem Ablauftag des ersten Bescheides wird von uns, für Sie als unser Kunde, - automatisiert - ein Folgeantrag eingestellt, falls Sie nicht ein Datum für den Folgeantrag selbst bestimmen.
 
(Folgeanträge können auch vor Ablaufdatum des ersten Zuwendungsbescheides eingestellt werden, hierfür muss aber Geld aus dem Erstantrag freigegeben werden.Dieser Vorgang muss mit dem entsprechenden Formular ausgelößt werden)

Folgeanträge können mehrfach bis zum 02.10.2017 eingestellt werden.
 
Bitte beachten Sie, dass nach dem Ablaufdatum Ihres Zuwendungsbescheides, nicht wir früher, noch Rechnungen für den ersten Zuwendungszeitraum eingereicht werden können.
 
Wir informieren Sie, als unser Kunde, daher in den nächsten Tagen, über einen detaillierten Kontoauszug, welche Rechnungen Sie bisher eingereicht haben.So können Sie den Übergang in den neuen Bescheid planen.
 
Rechnungen für den Folge-Bescheid, können somit erst nach dem neuen Einstelldatum abgerechnet werden.

WICHTIG !! Keine Rechnungen in der Übergangszeit ( 2-4  Wochen vor Ablauf des ersten Zuwendungzeitraums) erstellen lassen, dies könnte dazu führen, dass die Einreichungsfrist nicht eingehalten werden kann. Denn die Maßnahme ist erst mit der Zahlung abgeschlossen. Wenn die Zahlung nach dem Ende des im Zuwendungsbescheides angegebenen Zuwendungszeitraums liegt und die Maßnahmen nicht verlängert wurde, wird die Auszahlung abgelehnt. 

Hier werden viele Antragssteller, sich noch nicht an die neuen Einreichungsfristen gewöhnt haben, eine Ablehnung der Auszahlung erhalten.

Im Ausnahmefall können die Einreichfristen für einzelne Rechnungen, mit der Begründung, z.B. von Lieferverzögerungen,verlängert werden.
 
Fragen hierzu ?
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail!
Tel. 06203 8450856,
E-Mail: weick@weick-consulting.com

BAG De-minimis und Weiterbildung erfolgreich gestartet - erste 150 Zuwendungsbescheide für unsere Mandanten wurden zugestellt - De-minimis Verwendungsnachweise sollen in KW 13 veröffentlicht werden

veröffentlicht um 25.03.2017, 03:58 von Thomas Weick


Nach anfänglich, noch offenen Fragen vor und während der Antragsstellung, wie nun die Verwaltungspraxis, beispielsweise bei der Annahme von Nachweisen zur Haltereigenschaft 
( Kfz-Scheine mit Beiblättern, oder nicht ) im Förderjahr 2017 angewendet wird, ist nun nach Zusendung der ersten 150 Zuwendungsbescheide Klarheit entstanden.

Auch die Verfahrensweise bei Arbeitskleidung und Ladungssicherungsmitteln, wird wie in 2016 fortgesetzt. Somit entsteht hier eine verbesserte Investitionssicherheit für den Antragssteller. 
Allerdings steht bei der  Reifenförderung eine Änderung ins Haus. 
Mit der vom Gesetzgeber, voraussichtlich im Mai, verabschiedeten Gesetzesvorlage, wird die Neuanschaffung von Reifen mit Bergpiktogramm und Schneeflocke Vorschrift. Somit würde die Förderung von Reifen auf der Antriebsachse mit 80 % in der Maßnahme 1.3 ab Mai entfallen. 

Es kann nach Veröffentlichung der Verwendungsnachweis-Formulare nun auch mit dem Abruf der ersten Maßnahmen begonnen werden.
Bitte beachten Sie, dass Sie für die Förderperiode 2017, zur Abgabe eines gültigen Verwendungsnachweises, ausschließlich diese Formulare übermitteln.
Die Übermittlung von Verwendungsnachweisen für das Förderprogramm „De-minimis“ 2016,  stellt keine wirksame Vorlage eines Verwendungsnachweises für das Förderjahr 2017 dar  und führt zu einer Ablehnung.
Sollten Sie bereits ein Verwendungsnachweis-Formular 2016, für eine Förderung im Förderjahr 2017, verwendet haben, übermitteln Sie bitte einen weiteren Verwendungsnachweis für die Förderperiode 2017.


Fragen hierzu ? 
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail! 
Tel. 06203 8450856, 
E-Mail: info@weick-consulting.com



Die BAG Start-Termine für die Förderperiode 2017 stehen fest

veröffentlicht um 07.12.2016, 23:49 von Thomas Weick   [ aktualisiert: 09.12.2016, 05:51 ]

07.12.2016
  • Förderprogramm „De-minimis“ 2017

    Die Antragsfrist beginnt am 09. Januar 2017 und endet am 02. Oktober 2017.


    Der Maßnahmenkatalog bleibt unverändert.

    Mit dem Erstantrag ist lediglich die Anzahl der Fahrzeuge, die für die Berechnung des unternehmensbezogenen Förderhöchstbetrags maßgeblich ist, nachzuweisen. Maßgeblicher Stichtag ist nach Wahl des Antragstellers/der Antragstellerin entweder für alle Fahrzeuge der 15. September 2016 oder der 01. Dezember 2016.

    Im Antrag müssen keine Maßnahmen angegeben werden. Dem Antragsteller/der Antragstellerin wird mit Zuwendungsbescheid ein Budget bewilligt, welches er/sie innerhalb des Bewilligungszeitraumes beliebig für Maßnahmen nach der Anlage zur Nummer 2 der Förderrichtlinie (Maßnahmenkatalog) verwenden kann.

    Der Verwendungsnachweis muss für Kaufmaßnahmen/einmalige Beratungsleistungen innerhalb von 5 Monaten nach Zugang des Zuwendungsbescheides eingereicht werden. Für Miet-/Leasingverträge sowie längerfristige Beratungsleistungen ist innerhalb von 5 Monaten nach Zugang des Zuwendungsbescheides der Vertragsschluss nachzuweisen; der Verwendungsnachweis für diese Maßnahmen ist bis zum 28.02.2018 vorzulegen.

  • Förderprogramm „Weiterbildung“ 2017

    Die Antragsfrist beginnt am 16. Januar 2017 und endet am 30. November 2017.


    Maßgeblicher Stichtag für die Fahrzeuganzahl, die der Berechnung des unternehmensbezogenen Förderhöchstbetrages zugrunde gelegt wird, ist nach Wahl des Antragstellers/ der Antragstellerin der 15. September 2016 oder der 01. Dezember 2016.

  • Förderprogramm „Ausbildung“ 2017

    Die Antragsfrist beginnt am 16. Januar 2017 und endet am 02. November 2017.


    Mit Antragstellung ist ein zum Tag der Antragstellung zugelassenes schweres Nutzfahrzeug durch die Zulassungsbescheinigung Teil I nachzuweisen.

Hinweis:
Nach Veröffentlichung der Förderrichtlinien im Bundesanzeiger werden Ihnen weitere Informationen, Hinweise und die Antragsunterlagen zur Verfügung gestellt.

Quelle: BAG Homepage  

Fragen hierzu ? 
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail! 
Tel. 06203 8450856, 
E-Mail: info@weick-consulting.com

Antragsstart BAG Förderprogramm Weiterbildung zum 02.05.2016.Die Änderungen und Chancen

veröffentlicht um 17.04.2016, 23:11 von Thomas Weick


Im Rahmen des Förderprogramms "Aus- und Weiterbildung" können zuwendungsberechtigte Unternehmen Zuschüsse zu den Kosten der folgenden Maßnahmen erhalten: 


  • Weiterbildungsmaßnahmen von Beschäftigten in Unternehmen des Güterkraftverkehrs, mit schweren Nutzfahrzeugen in Form von bestimmten Lehrgängen, Seminaren und Schulungen
Für allgemeine Weiterbildungsmaßnahmen können innerhalb des Förderhöchstbetrages, je Unternehmen, max. 2 Mio. € beantragt werden.

Max. werden pro Fahrzeug 1.500,- € Kosten, je Fahrzeug über 7,5 t, anerkannt. 
Diese Kosten, multipliziert mit der Anzahl der zum 15. September 2015 oder zum 02.05.2016 zugelassenen schweren Nutzfahrzeuge (über 7,5 t), ergeben den Förderhöchstbetrag.
 
Für die nachgewiesenen zuwendungsfähigen Kosten (hier sind auch die Pauschalen für Stundenersatz und Tagespauschalen enthalten),
erhält der Antragsteller einen  Zuschuss von 
70 % (Kleine Unternehmen) 1.050,- €, weniger als 50 MA und < 10 Mio.€ Umsatz
60 % (Mittlere Unternehmen) 900, -€, 
50 % (Großunternehmen) 750,- €, über 250 MA und > 43 Mio. € Bilanzsumme
pro Fahrzeug.
MA = Mitarbeiter

!  Geänderte Fristen 
Für Maßnahmen, die vor der Zustellung des Zuwendungsbescheides durchgeführt wurden, ist eine verkürzte Frist von einem Monat zur Vorlage des Verwendungsnachweises - nach Zustelltermin - zu beachten. Die Frist zur Vorlage des Verwendungsnachweises nach Durchführung (Zahlung) von 4 Wochen, gilt auch für Maßnahmen, die nach dem Zustelltermin durchgeführt werden.
Achtung! Dies ist eine kürzere Frist als bei De-minimis 2016.

Nach Zustelltermin des Zuwendungsbescheides, müssen die Maßnahmen innerhalb von 3 Monaten durchgeführt werden.

Achtung! Bei den Maßnahmen, die direkt nach Zugang des Zuwendungsbescheides durchgeführt und gezahlt wurden: 
Hier besteht die Gefahr, dass die Abgabe des Verwendungsnachweises innerhalb von 4 Wochen verpasst wird. Da auf dem Bescheid das Ablaufdatum suggeriert, für die Einreichung des Verwendungsnachweises wäre noch bis Ablaufdatum des Bescheides Zeit.

Beispiel: Nach dem Zugangstermin des Bescheides am 15.04.2016, nehmen Sie an einer Schulung teil und zahlen diese am 20.04.2016. 
Dann muss spätestens am 18.05.2016 der Verwendungsnachweis eingereicht werden. Der Ablauftermin auf dem Zuwendungsbescheid wäre der 08.07.2016. Hier besteht die Gefahr einer Ablehnung der gezahlten Rechnungen, die in den ersten acht Wochen, nach Zugang des Zuwendungsbescheides, bezahlt wurden. Folgeanträge können gestellt werden.

       
------------------------------------------------------
Beispiel: Mittleres Unternehmen
5 Fahrzeuge über 7,5 Tonnen  x 900,- € = 4.500,- € (60%).
Um jetzt als Mittleres Unternehmen diese 4.500,- € ausgezahlt zu bekommen, müssen Sie Maßnahmen in Höhe von 7.500,- € (100%) bezahlt haben. Eingeschlossen, in die Berechnung des Zahlbetrages, sind die Erstattungsleistungen von 12,- €, je Schulungsstunde und Teilnehmer sowie eine Tagespauschale von 30, - €, je Teilnehmer.
----------------------------------------------------
Die weiteren Chancen zur Umsetzung sind in den Maßnahmen 
6.1Praktische Übungen auf einem besonderen Gelände, im Rahmen eines Fahrertrainings oder in einem leistungsfähigen Simulator, nach § 5 BKrFQG, in Verbindung mit § 4, Absatz 2, Satz 2, BKrFQV

6.2Praktische Fahrertrainings im öffentlichen Verkehrsraum, zum wirtschaftlichen Fahren (z. B. energie­sparende Fahrweise)


zu finden.

Hier können auch praktische Trainings mit BKF-Modulinhalt abgerechnet werden. Pauschal werden für die Maßnahmen 6.1 und 6.2                             50 % der Kosten anerkannt ( inkl. 12,- Euro Stundenersatz ) und der Tagespauschale von 30, - Euro. 



Fragen hierzu ? 
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail! 
Tel. 06203 8450856, 
E-Mail: weick@weick-consulting.com


Antragsstart für BAG Förderung von Ausbildungsverhältnissen zum Berufskraftfahrer am 01.02.2016 - Absichtserklärung beachten !

veröffentlicht um 01.02.2016, 23:59 von Thomas Weick


Das Förderprogramm für die Ausbildung von Berufskraftfahrern startet zum 01.02.2016.
Anträge können bis zum 31.10.2016 eingestellt werden.

Wie schon in den Vorjahren, benötigen Sie - vor der Antragsstellung und vor der Ausbildungs-Vertrags-Unterzeichnung - die Absichtserklärung.


Welche Sie nach Unterzeichnung dem BAG über das Portal zusenden. Nach der Bestätigung von uns über die erfolgreiche Einstellung des Förderantrages, können Sie den Ausbildungsvertrag unterzeichnen lassen.

Die Änderungen:

Die Förderhöhe wurde um 10 % erhöht !
--------------
Bei kleinen Unternehmen auf 70 % = 35 000,00 Euro

(weniger als 50 Beschäftigte und Jahresumsatz bzw. 
Jahresbilanzsumme von höchstens 10 Mio. Euro )
---------------
bei mittleren Unternehmen auf 60 % = 30 000,00 Euro

(mit weniger als 250 Beschäftigten und 
entweder einem Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro
oder einer Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio. Euro) 
---------------
bei großen Unternehmen auf 50 % = 25 000,00 Euro 
---------------

Welche Vorteile haben Sie durch unsere Antragsstellung?

> An die neueste Förderpraxis und Regelungen angepasster Antrag für die neue Förderperiode und somit optimale Mittelzuwendung.
Ab 2015 nur noch elektronische Antragstellung möglich.

> Weick Consulting berät Ihr Unternehmen völlig unabhängig ! Welche Produkte oder Schulungen Sie für Ihr Unternehmen, für den Mittelabruf, verwenden, entscheiden allein Sie, optimiert durch unsere Beratung!

> Durch unsere Einstellung ist Ihr Antrag unter den ersten im Förderjahr.

> Kontrollierter Mittelabruf, durch die Erfahrung von über 2.000 Verwendungsnachweisen im Förderjahr.

> Fachanwalt um Ihr Recht durchzusetzen.

> Niedrige Kosten !

> Nutzen Sie unseren Service solange Sie möchten, jederzeit kündbar ohne Risiko oder lange Vertragslaufzeiten.

Hinzu kommt, dass beim Ausfüllen der komplizierten Formulare eine falsche Angabe reicht, um in den strafrechtlichen Raum zu gelangen. Letzteres kann allerdings auch dem Staat passieren: 2014 hat die Bundesrepublik genehmigte Förderungen wegen fehlender Haushaltsmittel abgesagt. „Das geht so natürlich nicht“, befand Weick und klagte. Mit Erfolg, 30 Mandanten konnten 2015 nachträglich Fördergelder ausgezahlt werden.

Fragen hierzu ? 
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail! 
Tel. 06203 8450856
E-Mail: weick@weick-consulting.com


1-10 of 62