Home‎ > ‎Fördermittelnews‎ > ‎

Antragsstart für BAG Förderung von Ausbildungsverhältnissen zum Berufskraftfahrer am 01.02.2016 - Absichtserklärung beachten !

veröffentlicht um 01.02.2016, 23:59 von Thomas Weick

Das Förderprogramm für die Ausbildung von Berufskraftfahrern startet zum 01.02.2016.
Anträge können bis zum 31.10.2016 eingestellt werden.

Wie schon in den Vorjahren, benötigen Sie - vor der Antragsstellung und vor der Ausbildungs-Vertrags-Unterzeichnung - die Absichtserklärung.


Welche Sie nach Unterzeichnung dem BAG über das Portal zusenden. Nach der Bestätigung von uns über die erfolgreiche Einstellung des Förderantrages, können Sie den Ausbildungsvertrag unterzeichnen lassen.

Die Änderungen:

Die Förderhöhe wurde um 10 % erhöht !
--------------
Bei kleinen Unternehmen auf 70 % = 35 000,00 Euro

(weniger als 50 Beschäftigte und Jahresumsatz bzw. 
Jahresbilanzsumme von höchstens 10 Mio. Euro )
---------------
bei mittleren Unternehmen auf 60 % = 30 000,00 Euro

(mit weniger als 250 Beschäftigten und 
entweder einem Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro
oder einer Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio. Euro) 
---------------
bei großen Unternehmen auf 50 % = 25 000,00 Euro 
---------------

Welche Vorteile haben Sie durch unsere Antragsstellung?

> An die neueste Förderpraxis und Regelungen angepasster Antrag für die neue Förderperiode und somit optimale Mittelzuwendung.
Ab 2015 nur noch elektronische Antragstellung möglich.

> Weick Consulting berät Ihr Unternehmen völlig unabhängig ! Welche Produkte oder Schulungen Sie für Ihr Unternehmen, für den Mittelabruf, verwenden, entscheiden allein Sie, optimiert durch unsere Beratung!

> Durch unsere Einstellung ist Ihr Antrag unter den ersten im Förderjahr.

> Kontrollierter Mittelabruf, durch die Erfahrung von über 2.000 Verwendungsnachweisen im Förderjahr.

> Fachanwalt um Ihr Recht durchzusetzen.

> Niedrige Kosten !

> Nutzen Sie unseren Service solange Sie möchten, jederzeit kündbar ohne Risiko oder lange Vertragslaufzeiten.

Hinzu kommt, dass beim Ausfüllen der komplizierten Formulare eine falsche Angabe reicht, um in den strafrechtlichen Raum zu gelangen. Letzteres kann allerdings auch dem Staat passieren: 2014 hat die Bundesrepublik genehmigte Förderungen wegen fehlender Haushaltsmittel abgesagt. „Das geht so natürlich nicht“, befand Weick und klagte. Mit Erfolg, 30 Mandanten konnten 2015 nachträglich Fördergelder ausgezahlt werden.

Fragen hierzu ? 
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail! 
Tel. 06203 8450856
E-Mail: weick@weick-consulting.com


Comments